User Tools

Site Tools


Sidebar

Licht-im-Terrarium.de

Vorwort

vis:lampen

Weiße Beleuchtung für Reptilien

Extended English version: white_light_for_reptiles.pdf

(Da Amphibien ein sehr ähnliches Farbsehen wie der Mensch haben, gilt dieses Seite ausnahmsweise nicht für Amphibien)

Kernbotschaften

Zusammenfassung: Warum LEDs für Reptilien nicht weiß sind.

Ich hoffe hier folgende Kernbotschaften zu vermitteln:

  • Das Farbsehen von Reptilien unterscheidet sich grundlegend vom Farbsehen des Menschen.
  • Wer eine möglichst sonnen-ähnliche Beleuchtung möchte darf sich nicht durch die Farbtemperatur (Kelvin) oder die Farbwiedergabe (Ra, CRI) täuschen lassen - die gelten nur für den Menschen.
  • Speziell LEDs, selbst mit hohem Farbwiedergabewert >90 und 6500 Kelvin, haben eine intensive und satte Farbe für Reptilien, da sie kein UVA abstrahlen.
  • Es sollte eine bewusste Entscheidung sein, Lampen zu nutzen, die weiß für den Menschen aber farbig für Reptilien sind. Es sollte kein Versehen sein, das auf der Einschätzung basiert, dass alle Lampen für den Menschen weiß sind.

Einleitung und Hintergrund

Das Farbsehen des Menschen basiert auf den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau. Bei Reptilien haben hingegen basiert das Farbsehen auf drei oder vier Grundfarben: UVA, Blau, Grün und ggfs. Rot.

Auf Facebook gelten oft ausschließlich Lampen mit 6500 Kelvin Farbtemperatur und Farbwiedergabe > 90 als geeignet. Die Personen wollen wohl eine möglichst natürliche Beleuchtung schaffen, wissen aber nicht, dass Farbtemperatur und Farbwiedergabe nicht für Reptilien gelten.

Oft wird darauf herumgeritten, wie wichtig der Farbwiedergabeindex (CRI, Ra) und die Farbtemperatur (Kelvin) in der Reptilienhaltung seien. Dahinter steckt aber vermutlich der Wunsch, eine Lampe zu nutzen, die für Reptilien möglichst sonnenähnlich ist und ein unverfälschtes Farbsehen ermöglicht. Leider gelten diese beiden Werte nur für das menschliche Farbsehen und sind für Reptilien bedeutungslos.

Die meisten Lampen sind nur für uns Menschen weiß. Für Reptilien werden vermutlich alle Lampen einen leichten Farbstich haben, viele Lampen sind aber deutlich farbig. Wer für Reptilien weiße Lampen im Terrarium nutzen will sollte um LEDs einen weiten Bogen machen und Leuchtstoffröhren mit UVA oder HCI-Strahler verwenden.

Wer sich fragt, ob dieser Aufwand überhaupt nötig ist: Dazu zwei Antworten.

  1. Vielen Menschen ist die korrekte Farbwahrnehmung ihrer Tiere auch ohne wissenschaftliche Nachweise wichtig. Sonst würden sie die Farbwiedergabe > 90 und die Farbtemperatur 6500 Kelvin nicht so wichtig nehmen. Und sonst würden sie auch (für den Menschen) bunte Lampen in ihrem Terrarium einsetzen.
  2. Ich kenne zwar keine Studie, die untersucht hätte, ob es Reptilien schadet wenn sie kein weißes Licht im Terrarium haben. Es gibt aber deswegen auch keine Belege dafür, dass Reptilien nicht beeinträchtigt sind! Farbe scheint im Leben von Reptilien eine wichtige Rolle zu spielen. Viele Reptilien haben eine auffällig bunte und geschlechtsspezifische Färbung. Einige Echsen verändern ihre Körperfärbung innerhalb weniger Minuten zur Kommunikation oder im Jahresverlauf, um veränderte Paarungsbereitschaft zu signalisieren. Blüten und Früchte, die von Reptilien gefressen werden, haben oft eine markante UVA-Färbung. Diese Färbung haben Pflanzen entwickelt, damit ihre Blüten und Früchte von Bienen und Vögeln, die ebenfalls UVA sehen, besser gefunden werden können. Auch für Reptilien könnte das Futter unter weißem Licht, das volles Farbsehen ermöglicht, daher attraktiver sein. Viele Halter haben in den letzten 20 Jahren berichtet, dass ihre Reptilien unter der BioVital-Leuchtstoffröhren aufblühen, besser fressen und sich besser fortpflanzen. Vielleicht liegt das am UVA-Anteil dieser Leuchtstoffröhren.

Vergleichsmethode

Hinweis: In der Lampendatenbank finden sich diese und weitere Grafiken für zahlreiche weitere Lampen.

Farbsehen von Reptilien

Mehr zum Farbsehen von Reptilien steht auf der Seite farbsehen-reptil. Dort sind wissenschaftliche Untersuchungen zusammengefasst. Sie belegen, dass Schlangen und Geckos wie der Mensch ein Trichromatisches Farbsehen haben jedoch mit den drei Grundfarben UVA, Blau und Grün, statt wie der Mensch Blau, Grün und Orange. Die übrigen Echsen sowie Schildkröten haben ein Tetrachromatisches Farbsehen mit den vier Grundfarben UVA, Blau, Grün und Orange.

Ich nutze für die folgenden Bewertungen diese Empfindlichkeiten der vier Photorezeptoren im Reptilienauge:

Lampenspektren

Die nächsten Bilder zeigen jeweils:

  • Das Spektrum einer Lampe, gemessen mit einem hochauflösenden Spektrometer. Es ist mit den typischen Regenbogenfarben im Hintergrund gezeichnet.
  • Als Referenz das Spektrum des Sonnenlichts, gemessen mit einem hochauflösenden Spektrometer. Es ist als grüne Linie gezeichnet. Das Sonnenspektrum ist so skaliert, das es die gleiche Helligkeit wie das Lampenspektrum hat, da es bei der Farbe nicht auf die Helligkeit ankommt.

Diese hochaufgelösten Spektren zeigen alle physikalischen Details, z.B. welche Moleküle in der Erdatmosphäre vorhanden sind und das Licht filtern oder welche Moleküle in einer Entladungslampe vorhanden sind.

Für das Farbsehen ist diese hohe Auflösung aber oft irreführend. Man braucht ein Spektrometer mit vielen Hundert oder vielen Tausend Kamerapixeln, um die feinen Linien im Spektrum sichtbar zu machen. Das Reptilienauge hat aber nicht Tausende sondern nur vier Rezeptoren für unterschiedliche Wellenlängen. Diese ganzen Details der feinen Linien sind für das Auge unsichtbar. Wichtig ist, wie die Energie auf einer viel gröberen Auflösung verteilt ist.

Daher zeigen die Grafiken auch:

  • Die effektive Bestrahlungsstärke des Lampenlichts für die vier Zapfen eines Reptilienauges. Diese vier Werte sind als farbige Balken gezeichnet. Das ist alles, was nach der Verarbeitung im Auge von dem hochaufgelösten Spektrum übrig geblieben ist.
  • Die effektive Bestrahlungsstärke des Sonnenlichts für die vier Zapfen eines Reptilienauges. Diese vier Werte sind als grüne Markierung gezeichnet.

Wenn das Lampenlicht für das Reptilienauge eine ähnliche Farbe hat, wie das Sonnenlicht, dann liegen die vier farbigen Balken nahe bei den vier grünen Markierungen.

Farbräume

Die höhe der drei oder vier Balken zeigt, welche Farbe das Auge sieht. Nah verwandt dazu ist das RGB-Farbsystem, mit dem Farben in Software beschrieben werden. Das RGB-Farbsystem ist auch ein guter Weg um mit den Farbkoordinaten vertraut zu werden. Wenn der Rot-, Grün- und Blauwert gleich groß sind, ist die resultierende Farbe weiß. Bereits eine kleine Verringerung z.B. des Rotanteils führt zu einem blaustichigem Weiß. Wenn einer der drei Farbanteil Null ist, ist die Farbe stark gesättigt.

Drei Farbwerte sind gar nicht notwendig um die Farbe, die ein Mensch wahrnimmt, zu beschreiben. Denn die Farbe hängt nur vom Verhältnis der drei Werte ab: (250:200:0) ist die selbe Farbe wie (200:160:0) - nur mit anderer Helligkeit.

In der Farbwissenschaft ist es daher üblich nur die relativen Werte $x=\frac{R}{R+B+B}$ und $y=\frac{G}{R+G+B}$ zu verwenden und diese (x,y)-Koordinaten in ein Diagramm, das sogenannte CIE-Farbdreieck - einzuzeichnen. Dieses Farbdreieck wird vielfältig genutzt: Lampenhersteller geben nicht nur Farbwiedergabe und Farbtemperatur sondern auch den (x,y)-Farbort an. Auch beim Kauf von hochwertigen TV- oder Computerbildschirmen ist im Datenblatt in einem CIE-Farbdreieck eingezeichnet, welche Farben dargestellt werden können. Und Fotografen und Grafiker sind ebenfalls nicht nur mit dem CIE-Farbdreick sondern auch anderen Farbräumen vertraut.

Farbdreick Mensch

Für ein Reptil mit drei Photorezeptoren ist es sehr einfach eine Reptilien-Farbdreieck zu zeichnen und dort den Farbort jeder Lichtquelle einzutragen. Für ein Reptil mit vier Photorezeptoren ist der Farbraum eine Pyramide, die schwieriger darzustellen ist und auf die ich hier daher verzichte.

Farbdreick Reptil
Tageslichtspektren

Für jede Lichtquelle wird hier zusätzlich zum Spektrum das Farbdreieck eines Reptils mit drei Photorezeptoren gezeichnet. Das zeigt:

  • Die Koordinaten von Licht mit nur einer Wellenlänge, sie formen die äußere Linie des Farbdreiecks. Die Regenbogenfarben zeigen an, welche Farbe die einzelnen Wellenlängen für den Menschen haben.
  • Die Farborte verschiedener Phasen des Tageslichts als kleine farbige Kreuze. Die Farbe der Kreuze zeigt an, welche Farbe das Tageslicht für den Menschen hat. Licht bei Sonnenuntergang ist rötlich. Bei Bewölkung oder im Schatten ist das Licht bläulich.
    Beim Menschen liegen die verschiedenen Phasen des Tageslicht auf einer Parabel, auf der auch die Farborte der verschiedenen Schwarzkörperstrahler liegen. Die Farborte mit niedrigen Kelvin-Werten liegen rechts im rötlichen Bereich. Die Farborte mit hohen Kelvin-Werten links im bläulichen Bereich.
    Auch im Farbdreieck des Reptils liegen die Farborte des Tageslichts auf einer Linie.
  • Als schwarzer Punkt ist der Farbort der Lampe eingetragen. In diesem Beispiel hier liegt der Farbort beim Menschen im Bereich der Farborte des Tageslichts. Das ist für alle Lichtquellen der Fall, da sie für das menschliche Farbsehen optimiert sind. Der Farbort dieser Lampe liegt jedoch im Farbdreieck des Reptils weit entfernt von den Farborten des Tageslichts.

Lampen im Vergleich

Sonnenlicht

Das Sonnenspektrum enthält die Farben Blau bis Rot in ungefähr gleicher Intensität, Violett ist nur noch halb so intensiv, kurzwelliges UVA noch geringer.

Da das Spektrum mein Referenzspektrum ist, liegen hier die farbigen Balken und die dunkelgrünen Markierungen exakt aufeinander. Im Farbdreieck liegt der Farbort des Sonnenspektrums natürlich auch mitten im “Tageslicht-Bereich”.

LED

Bei LEDs können Entwickler sehr gut die Zusammensetzung des Lichts kontrollieren, trotzdem strahlen alle normalen weißen LEDs weder Infrarot noch UV ab. Das Spektrum beginnt bei ungefähr 420 nm (blau) und endet bei etwa 700 nm (Orange). Für das menschliche Auge ist dieses Licht weiß und die Farbtemperatur kann gut zwischen 2700 K und 8000 K eingestellt werden. Wenn der Spektralbereich zwischen 420 nm und 700 nm gleichmäßig gefüllt ist, was durch die richtige Leuchtstoffwahl erreicht wird, hat die LED auch eine hohe Farbwiedergabe von über 90.

Aus Reptiliensicht gibt sich ei anderes Bild. Zwar ist die effektive Bestrahlungsstärke für den Blau-, Grün- und den Rotzapfen ähnlich wie im Sonnenlicht, der UV-Zapfen geht jedoch leer aus, weil LEDs kein UVA abstrahlen. Der Farbort der beiden LEDs liegt deutlich außerhalb des Bereichs des natürlichen Tageslichts.

Wenn die LED auch noch UVA-Licht hätte, wäre sie für Reptilien weiß. So fehlt ihr aber ausschließlich das UVA-Licht: Die LED hat exakt die Komplementärfarbe zu UVA. Komplementärfarben zu den Primärfarben erzeugen normalerweise einen sehr stark Farbeindruck. Für den Menschen muss weißes Licht Blau, Gelb und Rot in etwa gleichen Anteilen haben. Wenn eine Lampe - wie z.B. LEDs optimiert für die Pflanzenzucht - nur Blau und Rot abstrahlt und der Grün-Zapfen im menschlichen Auge kaum etwas sieht, erscheint und diese Lampe stark farbig, in diesem Fall stark Pink. Für eine Reptil wird eine LED daher voraussichtlich nicht so wirken, als hätte sie einen etwas komischen Farbstich oder als hätte sie eine etwas andere Farbtempertur, sondern die LED wird eine satte und grelle Komplementärfarbe zu UVA haben. Für ein Reptil mit drei Zapfen (UVA, blau, grün), wird eine LED die gleiche Farbe haben wie Licht mit 480 nm Wellenlänge (türkis).

Wer LEDs - auch zusätzlich zu anderen und weißen Lichtquellen - im Terrarium einsetzen will, sollte sich immer fragen, ob er das auch tun würde, wenn die LED pink wäre. Ich würde das nicht tun.

Leuchtstofflampe

"Büro-Leuchtstoffröhre"

Die typische Büro-Leuchtstoffröhren mit Farbcode 830 - 865 und 930 - 965 besitzen keinen UV-Leuchtstoff. Die Quecksilberfüllung erzeugt jedoch Strahlung bei 365 nm und 405 nm, die bei den meisten Lampen auch durch das Glas dringt. Diese UV-Strahlung sorgt dafür, dass der UV-Zapfen zumindest etwas Licht sieht. Die Lampen sind für Reptilien vermutlich zumindest weißlich1).

Narva BioVital und andere Leuchtstofflampen mit UVA-Leuchtstoff

Besser also normale Büro-Leuchtstoffröhren sind Leuchtstoffröhren mit zusätzlichem UVA Leuchtstoff. Ihre Farbe ist für Reptilien sehr nahe am Sonnenlicht: Die vier Zapfen sehen bei dieser Lampe jeweils ähnlich viel Licht wie bei Sonnenlicht. Der Farbort ist etwas näher am Bereich des Sonnenlichts als bei normalen Leuchtstoffröhren.

Die seit den 1990ern von vielen Reptilienhaltern beschworenen Narva Biovital werden inzwischen von Natur-nah vertrieben.

UVB-Leuchtstofflampe

Auch UVB-Leuchtstofflampen können ein sehr ausgewogenes Spektrum haben. Da die UV-Intensität im Bereich von 380 nm bis 310 nm stark ansteigt, hängt der Farbeindruck sehr davon ab, bis zu welcher Wellenlänge ein Reptil UVA sehen kann.

HQI- und HCI-Strahler

Metallhalogeniddampflampen können ähnlich wie Leuchtstofflampen ein sehr unterschiedliches Spektrum haben, je nachdem welche Füllung verwendet wird.

"Normale" HQI und HCI Stahler

Der HCI 942 Strahler (oben) hat ein extrem sonnenähnliches Spektrum. Das hoch aufgelöste Spektrum des HQI NDL Strahlers (unten) zeigt, das die Quarzbrenner (HQI) ein etwas weniger ausgewogenes Spektrum haben als die Keramikbrenner (HCI). Für das menschliche Auge und aus Lebensdauersicht sind Keramikbrenner den Quarzbrennern eindeutig überlegen. Von der Perspektive des Farbsehens von Reptilien her, sehe ich zwischen den beiden Brennertechnolgien keinen Unterschied.

Der Iwasaki Eye Color HQI-Brenner hat ein besonders sonnenähnliches Spektrum mit einer beeindruckenden Farbwiedergabe für das menschliche Auge von 96. Aus Reptiliensicht sehe ich keinen deutlichen Unterschied zu den anderen Metallhaloginddampflampen.

UVB-HQI-Strahler

Während die “normalen” HQI und HCI-Strahler sehr sonnenähnliche Spektren haben, ist die Situation bei den UVB-HQI-Strahlern (Lucky Reptile und Co) anders. Hier wird eine andere Füllung verwendet, weil die Lampen auch UVB abstrahlen sollen. Das Spektrum besteht stärker aus einzelnen Linien. Dieses Linienspektrum muss allerdings für den Farbeindruck der Lampe nicht unbedingt negativ sein. Auch Leuchtstoffröhren haben ein Linienspektrum, können für den menschlichen Betrachter aber exzellente Farbeigenschaften haben.

Der Nachteil der UVB-HQI-Strahler liegt darin, dass sie meist einen etwas zu hohen Violett- und UVA-Anteil haben, der nicht sonnenähnlich ist. Diese Lampen werden für Reptilien daher einen UVA-Farbstich haben.

Halogenlampen

Glüh- und Halogenlampen (linkes Bild) strahlen hauptsächlich langwelliges Licht ab, der blau und UVA-Anteil ist deutlich reduziert. Das Spektrum ähnelt dem Sonnenlicht bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Das gilt nicht nur für den Menschen, auch für Reptilien sieht der Anteil, den die vier Zapfen sehen, bei niedrigem Sonnenstand und einer Halogenlampe sehr ähnlich aus. Allerdings ist die Halogenlampe aus Reptiliensicht noch etwas rötlicher.

UV-Mischlichtlampen

Allgemein halte ich diese Lampen für nicht empfehlenswert. Ich nehme sie dennoch in diese Liste zur Farbberechnung mit auf. Ähnlich wie UV-HQI-Strahler haben diese Lampen wegen ihres hohen UVA-Anteils einen deutlich UVA-Farbstich.

1)
Weil der UV-Bereich aber nur sehr lückenhaft gefüllt ist, kann ich mir vorstellen, dass diese Lampen eine schlechte Farbwiedergabe aus Reptiliensicht haben

Discussion

test165.225.72.69,149.247.178.254, 2018/01/25 03:02

Hallo

Ich verwende nun schon seit Jahren die narva biovital röhren in meinen Terrarien, aber leider werden diese nichtmehr produziert.

Kann mir vielleicht jemand einen gleichwertigen Ersatz empfehlen?

Gerne auch LED falls gleichwertig.

Mit freundlichen Grüßen

Christian

sarina, 2018/01/31 09:22

Hallo Christian,

viele Reptilien-Röhren mit „2% UVA“ haben ein recht ähnliches Spektrum wie die Narva Biovital.

LEDs strahlen leider kein UVA ab, so dass sie kein Ersatz sind.

Grüße Sarina

test92.104.58.206, 2018/01/29 23:03

Hallo Sarina!

Die Narva BioVital ist ja langsam, aber sicher nicht mehr erhältlich. Kennst du gute Alternativen?

Was hälst du von True-Light, Viva-Lite, natur-nah.de usw.? Kennst du verlässliche Spektralmessungen dazu?

Übrigens super Seite! Mit Abstand die beste und fundierteste Seite, die sich mit der Beleuchtung von Terrarien beschäftigt. Danke vielmals!

lg Mario

sarina, 2018/01/31 09:51

Hallo Mario,

in dieser Broschüre sieht das Spektrum der True-Light Röhre sehr gut aus, es hat einen passenden Anteil UVA-Strahlung um für Reptilien weiß zu sein. https://www.true-light.eu/images/pdf/deutsch.pdf

Das Spektrum der Naturnah-Röhren auf deren Webseite sieht der Narva Biovital sehr ähnlich: https://www.natur-nah.de/spektrum/vollspektrumroehre.jpg

Zur Vita-Lite habe ich nicht viel gefunden außer dieses Bild http://www.viva-lite.de/tl_files/img/5164.gif Dort sehe ich keinen UVA-Leuchtstoff.

Grüße Sarina

test84.146.151.109, 2018/02/04 14:18

Hallo Sarina, zum Thema Viva-lite gibt es auf der Seite viva-lite.com Informationen. Demnach enthalten die Röhren, ebenso wie die Narva bio vital, einen Anteil von UVA und UVB Licht. Ich habe mir eine T5 Röhre gekauft und hoffe nun, dass sie das richtige Lichtspektrum hat. Ich bin mir etwas unsicher. Mit freundlichen Grüßen Ute Koch

GUEST: Ursula Lorch, 2018/10/18 20:43

Hallo, ist eine Lucky Reptil Bright Sun mit 50 Watt geeignet, bei einem Terrarium 45x45x60,es sollen Pfauenaugengeckos gehalten werden oder besser nur 35 Watt ? Kann ich die Lampe auf den Gazedeckel stellen ? Einstweilen danke

sarina, 2018/10/19 09:27

Hallo Ursula, ich würde die 50W Lampe verwenden. Allerdings nicht direkt auf den Gazedeckel, da Phelsumen am Gazedeckel entlang laufen und sich böse verbrennnen können. Der Mindestabstand muss vom höchsten Punkt, den ein Tier erreichen kann, aus eingehalten werden. Damit der Abstand zum Sonnenplatz dann nicht zu groß wird, den Sonnenplatz auch möglichst weit nach oben. Hilft das weiter? Grüße, Sarina

GUEST: Markus, 2018/12/04 06:57

Hallo! Ich suche eine alternative zum Tageslicht in meinem Bartagamen Terrarium also alternative zu den T5 Röhren. Habe nun mal zum Test: Exo Terra Compact Top Terrarienabdeckung Mit Exo Terra Natural Light - Vollspektrum Tageslichtlampe Merkmale & Details 25 Watt Hoher Farbwiedergabeindex von 98 (CRI) - 6700 K Farbtemperatur Ideales Spektrum für alle Reptilien & Amphibien Stimuliert das Pflanzenwachstum Stimuliert Appetit, Aktivität und Fortpflanzungsverhalten durch UVA-Strahlung

Kann man diese lampenkombination verwenden? Finde es von den Daten ger gleichwertig mit einer t5 Röhre?

Zu der kombi kommen noch 3 mal lucky reptil metalldampflampen

Mit freundlichen Grüßen

sarina, 2019/01/29 16:55

Hallo Markus, Kompaktleuchtstofflampen sind letztlich ja nur „aufgewickelte“ Leuchtstoffröhren. Daher sind sie - je nach Abmessungen etc. - gleichwertig mit einer T5-Röhre. Grüße Sarina

test165.225.73.31,149.247.178.254, 2019/04/13 20:02

Hallo Sarina,

Sind die Röhren “Philips Master TL5 De Luxe” bzw.“Osram T5 lumilux de luxe” auch ein brauchbarer Ersatz zu den narvas?

Grüße Christian

sarina, 2020/08/04 16:54

Hallo Christian, “deluxe” bezieht sich leider nur auf die Farbwiedergabe für den Menschen. Diese Röhren haben keinen extra UVA-Farbstoff und sind daher aus Reptiliensicht der Narva unterlegen.

test87.79.36.196, 2020/09/02 10:57

Hallo Sarina,

ich möchte mich recht herzlich Bedanken für diese tolle Ausarbeitung! Ich hab zwar selber auch eine technische Hochschulausbildung, aber bei weitem nicht auch nur ansatzweise das Verständnis über die Optik, wie sie hier thematisiert wird.

Leider war ich auch der Meinung, dass man das fehlende UVA und UVB der Ledbalken kompensieren könnte über HDI Lampen wie die Bright Sun etc. Ich wusste zwar, dass Reptilien UVA sehen können, aber war nicht bewandert mit der “Koordinatendarstellunge” im Farbschema, ich dachte eine Vermischung würde stattfinden…. Daher habe ich mich vor zwei Monaten im Zooladen bequatschen lassen, dass ich die relativ neue JBL Solar Natur als Grundbeleuchtung nehmen könnte und dazu eine 100 Watt BS für meine Zwergbartagame.

Ursprünglich wollte ich alles mit Bright Sun und höherwertigen Mischlicht Lampen oder Leuchtstoffröhren beleuchten 2 bis 3 Lampen also. Aber wie das nunmal ist, dachte ich mir “hey der hat seit 15 jahren Terrarientiere, der weiß wovon er spricht!”

Da mir das aber doch alles komisch vorkam habe ich direkt nach der Installation noch eine zweite BS Desert online dazu gekauft und mich dann vor einem Monat nochmal informiert und bin auf deine Seite gestoßen! Gestern habe ich mich dann nach langer Recherche entschlossen diesen doofen LED Balken rauszureißen und die Grundbeleuchtung mit der Arcadia T5 Pro 14%UVB 30% UVA zu ersetzen! Insgesamt habe ich dann eine 100W BS Desert (switschbares EVG zwischen 70W, 100W und 150W falls ich merke, dass es immer noch nicht aussreicht), eine 35W BS Desert und die besagte Leuchtstoffröhre verbaut (sobald sie diese Woche geliefert wird). …240 Euro später und 150 Euro nach Kauf des Controllers bin ich jetzt schlauer und zähle das jetzt “Lehrgeld”. Jedenfalls bin ich jetzt schon viel glücklicher zu wissen, dass mein Tier nun fast von ganz Anfang an (es ist erst seit einer Woche bei mir) eine gute Beleuchtung haben wird und ich wenn ich nächstes Jahr mir ein zweites Terrarientier zulege diese Fehler nicht mehr machen werde!

Vielen Dank!

Enter your comment. Wiki syntax is allowed:
 
vis/lampen.txt · Last modified: 2020/08/15 14:18 by sarina