User Tools

Site Tools


vis:fluoreszenz

Fluoreszenz bei Reptilien

Einige Reptilien und Amphibien haben eine fluoreszierende Färbung. Eine fluoreszierende Farbe absorbiert Licht bei einer kürzeren Wellenlänge und emittiert Licht bei einer längeren Wellenlänge. Das unterscheidet sie von normalen Farben, die Licht bestimmter Wellenlängen nur Reflektieren oder Streuen, aber nicht “Aufnehmen” und auch nicht “Verändern”. Besonders eindrücklich ist Fluoreszenz, wenn UVA-Strahlung, die für uns Menschen unsichtbar ist, absorbiert wird und dann blau bis grünes Licht emittiert wird. Man strahlt mit einer Taschenlampe mit “unsichtbarem Licht” auf ein Reptil und das Reptil beginnt scheinbar “von sich aus” zu leuchten.

Den Effekt kennt man auch von “Schwarzlicht”beleuchtung, die als Effekt in manchen Clubs eingesetzt wird. Beim Menschen fluoreszieren dann Zähne oder Kleidung aus weißer Baumwolle.

Bei Reptilien sind mir drei Varianten der Fluoreszenz bekannt [1217DAVID PRÖTZEL, MARTIN HEß, MARTINA SCHWAGER, FRANK GLAW & MARK D. SCHERZ. 2021. Neon-green fluorescence in the desert gecko Pachydactylus rangei caused by iridophores. Scientific Reports 11.297. . https://dx.doi.org/10.1038/s41598-020-79706-z.]:

  • Knochen fluoreszieren bei allen Wirbeltieren. Bei einigen Kröten, Geckos und Chamäleons scheinen knöcherne Strukturen durch die Haut und können mit UVA-Licht sichtbar gemacht werden.
  • Bei Amphibien gibt es chemische Substanzen in der Lymphflüssigkeit, die fluoreszieren.
  • Kürzlich wurde bei Geckos eine kristalliner fluoreszierender Farbstoff in der Haut entdeckt 1217.

Damit Reptilien und Amphibien diese Fluoreszenz sehen können, muss das emittierte Fluoreszenzlicht heller sein als das normal reflektierte Licht. Bei einer Beleuchtung mit reiner UVA-Strahlung ist das der Fall: Das emittierte grüne Fluoreszenzlicht ist automatisch heller als das reflektierte grüne Licht, weil es ohne einfallendes grünes Licht kein reflektiertes grünes Licht gibt. In der Natur ist in den allermeisten Situationen das Licht im blau-grünen Spektralbereich sehr viel heller als die UVA-Strahlung. Das Fluoreszenzlicht ist zusätzlich immer schwächer als die anregende UVA-Strahlung. Vor dem Hintergrund des hellen sichtbaren Lichts kann das sehr schwache sichtbare Fluoreszenzlicht nicht wahrgenommen werden. Es gibt jedoch in der späteren Dämmerung eine spektrale Situation, bei die Intensität zwischen 350 nm und 500 nm höher ist als die Intensität oberhalb von 500 nm Wellenlänge [1210M SPITSCHAN, GK AGUIRRE, DAVID H. BRAINARD & AM SWEENEY. 2016. Variation of outdoor illumination as a function of solar elevation and light pollution. Scientific Reports 6.26756. . https://dx.doi.org/10.1038/srep26756.; 70HARRY SMITH. 1982. Light Quality, Photoperception, and Plant Strategy. Annual Review of Plant Physiology 33. 481–518.]. Diese Frage ist wissenschaftlich noch nicht geklärt.

Literatur

[341] MATTHIAS OTT & FRANK SCHAEFFEL. 1995. A negatively powered lens in the chameleon. Nature 373. 692–694. . https://dx.doi.org/10.1038/373692a0.
[42] MIRIAM JUDITH HENZE, FRANK SCHAEFFEL, H..-J. WAGNER & MATTHIAS OTT. 2004. Accommodation behaviour during prey capture in the vietnamese leaf turtle ( Geoemyda spengleri). Journal of Comparative Physiology A 190.2. 139–146. . https://dx.doi.org/10.1007/s00359-003-0479-y.
[344] MIRIAM JUDITH HENZE. 2002. Okulare Akkommodation bei der Zacken-Erdschildkröte (Geoemyda spengleri). thesis master's. Tübingen: Fakultät für Biologie.
[350] CLAUDIA WERNER & WERNER HIMSTEDT. 1984. Eye accommodation during prey capture behaviour in salamanders (Salamandra salamandra L.). Behavioural Brain Research 12.1. 69–73. . https://dx.doi.org/10.1016/0166-4328(84)90204-3.
[381] FRANK SCHAEFFEL, GABI HAGEL, JUDITH EIKERMANN & THOMAS COLLETT. 1994. Lower-field myopia and astigmatism in amphibians and chickens. Journal of the Optical Society of America A 11.2. 487–495. . https://dx.doi.org/10.1364/JOSAA.11.000487.
[383] LINA S.V. ROTH, LINDA LUNDSTRÖM, ALMUT KELBER, RONALD H.H. KRÖGER & PETER UNSBO. 2009. The pupils and optical systems of gecko eyes. Journal of Vision 9.3. 1–11. . https://dx.doi.org/10.1167/9.3.27.
[343] W. WESEMANN & H.I. WESEMANN. 1992. Photorefraktion: Ein objektives Screening Verfahren zur Refraktionsbestimmung. Deutsche Optikerzeitung 11. 50–54.
[135] MATTHIAS OTT. 2006. Visual accommodation in vertebrates: mechanisms, physiological response and stimuli. Journal of Comparative Physiology A 192.2. 97–111. . https://dx.doi.org/10.1007/s00359-005-0049-6.
[345] J.G. SIVAK. 1980. Accommodation in vertebrates: a contemporary survey. JOSE A. ZADUNAISKY & HUGH DAVSON (Eds.) Current topics in eye research3Academic Press 281–330 0121530035
[348] D.P. NORTHMORE & A.M. GRANDA. 1991. Ocular dimensions and schematic eyes of freshwater and sea turtles. Visual Neuroscience 7.6. 627–635.
[349] DAVID W. EHRENFELD & ARTHUR L. KOCH. 1967. Visual Accommodation in the Green Turtle. Science 155.3764. 827–828. . https://dx.doi.org/10.1126/science.155.3764.827.
[346] LEO J. FLEISHMAN, HOWARD C. HOWLAND, M.J. HOWLAND, A.S. RAND & M.L. DAVENPORT. 1988. Crocodiles don't focus underwater. Journal of Comparative Physiology A: 163.4. 441–443. . https://dx.doi.org/10.1007/BF00604898.
[352] UTE MATHIS, FRANK SCHAEFFEL & HOWARD C. HOWLAND. 1988. Visual optics in toads (Bufo americanus). Journal of Comparative Physiology A 163.2. 201–213. . https://dx.doi.org/10.1007/BF00612429.
[351] R.H. DOUGLAS, THOMAS COLLETT & H..-J. WAGNER. 1986. Accommodation in anuran Amphibia and its role in depth vision. Journal of Comparative Physiology A 158.1. 133–143. . https://dx.doi.org/10.1007/BF00614527.
[347] FRANK SCHAEFFEL & UTE MATHIS. 1991. Underwater vision in semi-aquatic european snakes. Naturwissenschaften 78.8. 373–375. . https://dx.doi.org/10.1007/BF01131614.
[371] CHRISTOPHER J. MURPHY & HOWARD C. HOWLAND. 1986. On the gekko pupil and scheiner's disc. Vision Research 26.5. 815–817. . https://dx.doi.org/10.1016/0042-6989(86)90097-0.
[267] LINDESAY HARKNESS. 1977. Chameleons use accommodation cues to judge distance. Nature 267. 346–349. . https://dx.doi.org/10.1038/267346a0.
[1217] DAVID PRÖTZEL, MARTIN HEß, MARTINA SCHWAGER, FRANK GLAW & MARK D. SCHERZ. 2021. Neon-green fluorescence in the desert gecko Pachydactylus rangei caused by iridophores. Scientific Reports 11.297. . https://dx.doi.org/10.1038/s41598-020-79706-z.
[1210] M SPITSCHAN, GK AGUIRRE, DAVID H. BRAINARD & AM SWEENEY. 2016. Variation of outdoor illumination as a function of solar elevation and light pollution. Scientific Reports 6.26756. . https://dx.doi.org/10.1038/srep26756.
[70] HARRY SMITH. 1982. Light Quality, Photoperception, and Plant Strategy. Annual Review of Plant Physiology 33. 481–518.
[1069] JUSTIN MARSHALL & SONKE JOHNSEN. 2017. Fluorescence as a means of colour signal enhancement. Philosophical Transactions of the Royal Society of London B: Biological Sciences 372.1724. 0962-8436. https://dx.doi.org/10.1098/rstb.2016.0335.

Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website. Datenschutzerklärung und Erläuterung der Cookies

Discussion

Enter your comment. Wiki syntax is allowed:
 
vis/fluoreszenz.txt · Last modified: 2021/03/13 11:32 by sarina

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki