Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Licht-im-Terrarium.de

Vorwort

thermo:heizung

Heizung

Thigmotherme Reptilien, die in der Natur ihre Körpertemperatur regulieren in dem sie sich an kälteren oder wärmeren Orten aufhalten, aber auch heliotherme Reptilien, die zur Thermoregulation sonnen, sollten im Terrarium Zonen mit unterschiedlichen Temperaturen haben. Bei heliothermen Arten wird fast immer die Abwärme der Lampen dafür sorgen, dass das Terrarium insgesamt warm genug ist und Luft und Bodengrund in Lampennähe sehr warm und weiter entfernt kühler ist. Bei Arten, die es nicht so hell aber trotzdem warm im Terrarium haben möchten, muss man anderweitig heizen.

Heizkabel oder Heizmatten mit typischen 35 °C bis 40 °C Oberflächentemperatur können im Bodengrund oder der Rückwand verborgen diese gleichmäßig aufwärmen. Dadurch erhöht sich mit der Zeit auch die Lufttemperatur im Terrarium gleichmäßig. Wenn Lampen mit Vorschaltgeräten genutzt werden, können u.U. auch die Vorschaltgeräte (entsprechend sicher verpackt) im Bodengrund oder Kunstfelsen verborgen im Terrarium verwendet werden. Natürlich müssen Bereiche mit kühleren Temperaturen und einem kühleren Bodengrund vorhanden sein. Um die natürliche Bedingungen nachzubilden sollten die kühlsten Stellen gleichzeitig auch die dunkelsten Stellen sein. Manchmal wird angemerkt, Heizquellen im Bodengrund oder der Rückwand wären generell unnatürlich. Das stimmt nicht direkt. Dämmerungsaktive Arten leben häufig auf einem Untergrund der tagsüber von der Sonne aufgewärmt wurde und diese Wärme über mehrere Stunden speichert und nur langsam auskühlt. Auch Verrottungsvorgänge im Boden können dazu führen, dass der Boden eine leicht höhere Temperatur hat. Diese Heizmethode hat viele Vorteile: Sie ist sehr effizient und kostengünstig. Sie ähnelt auch der Heizmethode, die wir Menschen in unseren Wohnräumen mit Heizkörpern nutzen um die Lufttemperatur zu erhöhen. Das Heizkabel im Bodengrund oder der Rückwand wärmt nicht nur Boden und Kunstfelsen sondern erhöht auch die Lufttemperatur im Terrarium.

Eine zweite Möglichkeit, die Lufttemperatur im Terrarium zu erhöhen besteht darin, warme Luft zuzuführen. Wenn ein Lampenkasten über dem Terrarium ist, staut sich darin oft die warme Luft. Hier spielen zwei Effekte eine Rolle: Zum einen steigt warme Luft immer nach oben, und sammelt sich daher im Deckel des Terrariums wo sie weder für die Lufttemperatur im Terrarium noch für die Erwärmung des Tieres irgendeinen Nutzen hat. Zum anderen befinden sich die Lampen und Vorschaltgeräte meist am Deckel, und geben direkt hier Wärme über Wärmeleitung an die Umgebung ab. Die warme Luft im Lampenkasten kann über einen einfachen kleinen Ventilator (PC-Lüfter) oder komplizierte Luftkanäle ins Terrarium geleitet werden. Manche Bastler denken sogar darüber nach, über ein Rohrsystem Wasser im Lichtkasten zu erwärmen und dann als Heizung ins Terrarium zu verlegen.

Um die erzeugte Wärme der Luft auch im Terrarium zu halten und nicht an den umgebenden Raum zu verlieren, können Rück- und Seitenwände mit Styropor isoliert werden. Wenn möglich kann auch die Größe der Lüftungsfläche verringert werden, so dass weniger kalte Luft aus der Umgebung ins Terrarium strömt.  

Literatur

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
H E E S E
 
thermo/heizung.txt · Zuletzt geändert: 2015/10/14 16:02 von sarina

Seiten-Werkzeuge