Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Licht-im-Terrarium.de

Vorwort

hqi:peng

Gefahren?

Immer mal wieder taucht die Empfehlung auf, bei Halogenmetalldampfstrahlern die Schutzscheibe zu entfernen, um den Strahler als UVB-Quelle nutzen zu können und die Wärmeabgabe zu erhöhen. Davon kann ich nur abraten.

Zum Einen lassen sich hqi-Strahler ohne Schutzscheibe nicht als verlässliche UVB-Quelle zur Vitamin D Synthese nutzen. Heutzutage sind fast nur noch Strahler mit UV-Stopp im Handel, deren Glas UV Strahlung herausfiltert, so dass auch ohne Schutzscheibe VitmainD-Synthese nicht sicher gesetellt ist. Andererseits gibt es aber immer noch vereinzelt Leuchtmittel ohne UV-Stopp auf dem Markt, deren kurzwellige UV-Strahlung sehr gefährlich ist [144]. Bei diesen Leuchtmitteln das UV-absorbierende Schutzglas zu entfernen kann für die Tiere gesundheitlich schädliche Folgen haben.

Zudem kann eine solche Lampe explodiert. Das Schutzglas fängt in diesem Fall die Glassplitter ab, und verhindert dass sich das Quecksilber allzuschnell verteilt.

Halogenmetalldampfstrahler sind keine Glühbirnen (niedriger Druck, ungiftige Füllung, niedrige Gastemperatur) und auch keine Leuchtstofflampen (giftige Füllung aber sehr niedriger Druck und sehr niedrige Temperatur). Sie werden bei hohem Druck und hoher Temperatur betrieben und enthalten eine giftige Quecksilberfüllung.

  • In ihrem Inneren befindet sich ein Gas das neben hohen Temperaturen auch einen deutlich höheren Druck aufweist, als die Umgebung (Quarzbrenner ca. 15 bar, Keramikbrenner sogar 30 bar! - zum Vergleich: ein Autoreifen hat meist nur 2,5 bar!). Eine Glühbirne wird meist nur bei normalem Umgebungsdruck betrieben, eine Leuchtstoffröhre hat einen deutlich niedrigeren Druck als die Umgebung. Wenn eine solche Halogenmetalldamp-Birne also explodiert ist genug Kraft vorhanden um alles ordentlich durch die Gegend zu katapultieren!
  • Das brennende Gasgemisch ist heiß! Bereits der Glaskolben erreicht bei 70 W Brennern eine Temperatur von 500  C, bei 150 W Brennern eine Temperatur von 650 C. Das brennende Gas ist im Zentrum einige tausend Grad heiß!
  • Im Betrieb fließen etwa 1 A bis 3 A Strom (zum Vergleich: typische Glühbirne: 200 mA bis 400 mA)
  • Zur Zündung liegt ein Spannungsimpuls von bis zu 5.000 Vs an!
  • Halogenmetalldampf-Brenner enthalten bei 70W 10 mg Quecksilber, bei 150 W sogar 15 mg.
    Metallisches Quecksilber ist beim Einatmen der Dämpfe (bereits bei Raumtemperatur ist Quecksilber zum Teil gasförmig!, in einer brennenden Lampe ist alles Quecksilber gasförmig) extrem giftig. Die maximal zulässige Konzentration an Arbeitsplätzen liegt bei 0,1 mg/m³, im Trinkwasser bei 1 µg/l. Beim Menschen ist bereits eine Dosis von 150-300mg Quecksilber tödlich.
    Informationen zu Gesundheitsrisiken und empfohlenen Vorgehen bei Lampenbrauch finden sich in wikindx_51

Das Zündgerät dieser Aquaristik-Lampe hat auch ganz ohne Vorwarnung seinen Dienst quittiert, einen kleinen Brandt ausgelöst, und den Brenner zerspringen lassen!! (vielen Dank für die Bilder an Tim Wenger (www.immermalwieder.de)

hqi-brandt hqi-brandt hqi-brandt

Literatur

[144] Baines, F. M. (2009). Experimental use of schott borofloat 33 glass as a fixture cover with commercial metal halide and halogen lamps not designed for use with reptiles..

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
XPQAZ
 
hqi/peng.txt · Zuletzt geändert: 2014/03/08 18:11 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge