Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Licht-im-Terrarium.de

Vorwort

thermo:waermestrahler

Wärmestrahler

Für heliotherme Reptilien muss ein heller und warmer Sonnenplatz zur Thermoregulation zur Verfügung stehen. Alles andere ist nicht artgerecht! Die einzelnen Wärmestrahler unterscheiden sich aber zusätzlich in der Qualität der Wärmestrahlung. Die Zusammensetzung des Spektrums und damit die biologische Wirkung der Wärmestrahlung unterscheidet sich.

Wärmestrahlung der Sonne

Maßstab ist auch hier die Wärmestrahlung der Sonne. Die Wärmestrahlung der Sonne setzt sich zu 43 % aus sichtbarem Licht, 42 % aus Infrarot-A-Strahlung und 10 % aus Infrarot-B-Strahlung zusammen. Dabei kommt keine Strahlung unterhalb 290 nm und keine Strahlung oberhalb von etwa 2'500 nm vor. Die Bestrahlungsstärke liegt bei etwa 1000 W/m². Das Kapitel Globalstrahlung enthält die genaue Zusammensetzung der einzelnen Wellenlängebereiche.

Spektrum des Sonnenlichts

Die Bereiche des Sonnenspektrums die besonders gut geeignet sind Wasser (und Lebewesen bestehen zu einem großen Teil aus Wasser) zu erwärmen fehlen im Sonnenlicht fast vollständig, da sie vom Wasserdampf in der Atmosphäre bereits absorbiert wurden. Die Wärmestrahlung der Sonne hat daher eine hohe „Tiefenwirkung“.

Glüh- und Halogenlampen

Glüh- und Halogenlampen sind sogenannte Temperaturstrahler, bei denen Wärmestrahlung (auch sichtbares Licht) wie bei einem schwarzen Strahler von einem mehrere Tausend Grad heißen Körper abgestrahlt wird. Der Wolframdraht einer Glühbirne hat etwa 2700 K Oberflächentemperatur. Die Wärmestrahlung erstreckt sich vom sichtbaren Bereich über IR-A hin zu IR-B mit einem Maximum bei 1100 nm.

Spektrum eines Temperaturstrahler mit 2500 K im Vergleich mit dem Sonnespektrum

Halogenlampen haben eine etwas höhere Temperatur von 3000 K. Das Spektrum ist etwas weitere zum sichtbaren Bereich verschoben, das Maximum liegt bei 950 nm.

Spektrum eines Temperaturstrahler mit 3000 K im Vergleich mit dem Sonnespektrum

Glüh- und Halogenlampen sind grundsätzlich als Wärmestrahler im Terrarium geeignet. Ihr Nachteil ist aber der geringe Anteil an sichtbarem Licht und der hohe Anteil an IR-B-Strahlung. Diese Verteilung ist nicht sonnenählich.

Es gibt auch sogenannte Rotlichtlampen, dabei handelt es sich um Glühlampen mit leicht erniedrigter Temperatur von 2000K (was die Lebensdauer erhöht) und rotem Glas, um die sichtbare Strahlung abzuschwächen. Ihr Strahlungsmaximum liegt bei etwa 1500nm. Sie sind für die Terraristik völlig unsinnig, da hier Wärmestrahlung immer einen hohen Anteil an sichtbarer Strahlung haben sollte.

Wassergefilterte Halogenstrahler

Die Infrarotstrahlung von Glüh- Halogen- und Rotlichtlampen unterscheidet sich gerade in den Bereichen die besonders gut geeignet sind Wasser zu erhitzen vom Sonnenlicht. Im Sonnenlicht fehlt diese Strahlung, da sie in der Atmosphäre gefiltert wird. Temperaturstrahler erwärmen daher die obersten Hautschichten stärker und Blut und Organe weniger stark als es das Sonnenlicht tut.

Im Medizinischen Bereich (Therapeutische_Hyperthermie) werden daher Halogenlampen eingesetzt, die einen zusätzlichen Wasserfilter haben, der die falschen Wellenlängenbereiche herausfiltert. Für die Terraristik sind diese Lampen zu teuer und umständlich.

Keramik-Dunkelstrahler

Der berühmte Elstein-Strahler und viele Nachahmerprodukte aus dem Zoofachhandel sind Keramik-Dunkelstrahler. Diese Strahler haben eine Temperatur von 400°C bis 700°C und strahlen somit sehr langwellige Infrarotstrahlung, hauptsächlich IRC-Strahlung ab. Das Strahlungsmaximum liegt bei 3µm bis 5µm. Infrarot-C-Strahlung ist unnatürlich weil sie im Sonnenlicht nicht vorkommt und gefährlich, weil sie nur die obersten Hautschichten erwärmt. Keramik-Dunkelstrahler sollten meiner Ansicht nach im Terrarium niemals eingesetzt werden. Wenn Wärme ohne Licht gewünscht ist, sind andere Heizquellen besser geeignet.

Spektrum eines Temperaturstrahler mit 1000 K = 700 °C im Vergleich mit dem Sonnespektrum

Metallhalogeniddampflampen ("hqi")

Eine Na-Tl-In Halogenmetalldampflampe wandelt etwa 50% der elektrischen Leistung in optische Strahlung um. Davon liegen 3% im UV-Bereich, 48% im sichtbaren Bereich und 49% sind Infrarotstrahlung [59]; [942]. Die 50%, die nicht direkt in optische Strahlung ungewandelt werden, führen zum großen Teil zu Erwärmung der Elektroden, die wiederum Infrarot-A und Infrarot-B-Strahlung abstrahlen. Diese Verteilung ist in Summe sehr sonnenähnlich und effizient. Daher sind Metallhalogeniddampflampen aus meiner Sicht die besten Wärmestrahler für das Terrarium.

Spektrum eines HQI-Strahlers im Vergleich mit dem Sonnespektrum

Quecksilberdampflampen

Eine Quecksilberdampflampe wandelt etwa 35% der elektrischen Leistung in optische Strahlung um. Davon liegen 11% im UV-Bereich, 46% im sichtbaren Bereich und 42% sind Infrarotstrahlung [59].

Literatur

[59] Meyer, C., & Nienhuis, H. (1989). Discharge lamps. Kluwer Academic Publishers..
[942] Hid / led technical info. (2015). EYE Lighting International of North America, Inc..

Diskussion

Erik Pfingstner, 2015/10/29 23:34

Hallo,

Es ist angenehm Hintergrund-Informationen zu erhalten anstatt bloße Empfehlungen (auch von Experten). Die eigentlichen Daten erlauben erst ein Verstehen.

Danke, Erik

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
SIUIM
 
thermo/waermestrahler.txt · Zuletzt geändert: 2015/11/01 12:02 von sarina

Seiten-Werkzeuge