User Tools

Site Tools


hqi:funktion

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
Next revision
Previous revision
hqi:funktion [2011/08/26 12:41]
sarina
hqi:funktion [2019/02/23 16:34] (current)
Line 1: Line 1:
-[{{:hqi.png|[[hqi:​hqi|Halogenmetalldampflampen]]:​ [[hqi:​funktion|Funktionsweise]],​ [[hqi:​Brenner|Werte zu Leuchtmitteln]],​ [[hqi:​Strahler|Werte zu verschiedenen Strahler]], [[hqi:​ebay|Kauf bei Ebay]], [[hqi:​uv-lampen|UV-Lampen]],​ [[hqi:​evg-kvg|elektronisches und konventionelles Vorschaltgerät]],​ [[hqi:​quarz-keramik|Quarz- und Keramikbrenner]],​ [[hqi:​Alterung]],​ [[hqi:​spot|Spot/​Flächenstrahler]],​ [[hqi:​peng|Gefahren]],​ [[hqi:​Flackern]]}}]+{{menu>hqi}}
  
 ====== Funktion von Halogenmetalldampflampen ====== ====== Funktion von Halogenmetalldampflampen ======
Line 23: Line 23:
 Da im Entladungsrohr ein sehr hoher Druck (15 bar bis 30 bar) und sehr hohe Temperaturen herrschen, bewegen sich die Atome mit hoher Geschwindigkeit. Das abgestrahlte Licht hat daher nicht nur genau die Wellenlänge,​ die durch die Höhe der Energieniveaus eigentlich festgelegt wäre, sondern ist durch den Doppler-Effekt verbreitert. Wegen der höheren Temperatur im Keramikentladungsgefäß ist die Linienverbreiterung größer als bei Quarzbrennern. Da im Entladungsrohr ein sehr hoher Druck (15 bar bis 30 bar) und sehr hohe Temperaturen herrschen, bewegen sich die Atome mit hoher Geschwindigkeit. Das abgestrahlte Licht hat daher nicht nur genau die Wellenlänge,​ die durch die Höhe der Energieniveaus eigentlich festgelegt wäre, sondern ist durch den Doppler-Effekt verbreitert. Wegen der höheren Temperatur im Keramikentladungsgefäß ist die Linienverbreiterung größer als bei Quarzbrennern.
  
-Je nach verwendetem Typ von Metallhalogeniden unterscheidet man drei Arten von Halogenmetalldampflampen:​ Drei-Linien-Lampen,​ Viel-Linien-Lampen und Molekül-Strahler. {{wikindx>59}}+Je nach verwendetem Typ von Metallhalogeniden unterscheidet man drei Arten von Halogenmetalldampflampen:​ Drei-Linien-Lampen,​ Viel-Linien-Lampen und Molekül-Strahler. {{wkx>59}}
  
 Drei-Linie-Lampen senden ähnliches Licht wie die Dreibandenleuchtstofflampen aus. Sie enthalten Natriumiodid (Emission bei 589 nm, rot((http://​physics.nist.gov/​PhysRefData/​Handbook/​Tables/​sodiumtable2.htm))),​ Thalliumiodid (Emission bei 535 nm, grün((http://​physics.nist.gov/​PhysRefData/​Handbook/​Tables/​thalliumtable2.htm))) und Indiumiodid (Emission bei 410 nm, blau((http://​physics.nist.gov/​PhysRefData/​Handbook/​Tables/​indiumtable2.htm))). Drei-Linie-Lampen senden ähnliches Licht wie die Dreibandenleuchtstofflampen aus. Sie enthalten Natriumiodid (Emission bei 589 nm, rot((http://​physics.nist.gov/​PhysRefData/​Handbook/​Tables/​sodiumtable2.htm))),​ Thalliumiodid (Emission bei 535 nm, grün((http://​physics.nist.gov/​PhysRefData/​Handbook/​Tables/​thalliumtable2.htm))) und Indiumiodid (Emission bei 410 nm, blau((http://​physics.nist.gov/​PhysRefData/​Handbook/​Tables/​indiumtable2.htm))).
Line 35: Line 35:
 Bei Molekülstrahlern werden Verbindungen eingesetzt die auch als Moleküle Licht abstrahlen, und somit ein noch gleichmäßigeres Spektrum ermöglichen. Eine Mischung von Zinnflourid und Zinnchlorid (Flourid und Chlorid alleine geht nicht, da beides alleine sehr aggressiv ist) wird beispielsweise eingesetzt. Durch Zusätze von Indium und Lithium wird das Spektrum weiter verbessert. Bei Molekülstrahlern werden Verbindungen eingesetzt die auch als Moleküle Licht abstrahlen, und somit ein noch gleichmäßigeres Spektrum ermöglichen. Eine Mischung von Zinnflourid und Zinnchlorid (Flourid und Chlorid alleine geht nicht, da beides alleine sehr aggressiv ist) wird beispielsweise eingesetzt. Durch Zusätze von Indium und Lithium wird das Spektrum weiter verbessert.
  
 +Eine Übersicht über verschiedene Lampen mit Spektrum und Füllung enthält [[http://​lamptech.co.uk|lamptech.co.uk]]
 ===== Vorschaltgerät ===== ===== Vorschaltgerät =====
  
Line 53: Line 54:
 ===  Zündgerät ===  ===  Zündgerät === 
  
-Das Zündgerät erzeugt die für die Zündung nötige Spannung. Hier gibt es drei Möglichkeiten {{wikindx>357}}+Das Zündgerät erzeugt die für die Zündung nötige Spannung. Hier gibt es drei Möglichkeiten {{wkx>357}}
   - **Semi-Paralleles Zündgerät/​Impulszündgerät**:​ arbeitet mit der Drosselspule zusammen, deren Selbstinduktionsspannung zur Zündung verwendet wird. Die Drosselspule muss in diesem Fall für Hochspannung ausgelegt sein, dafür ist die Zündenergie jedoch hoch genug um eine längere Leitung zwischen Zündgerät und Lampe zu überbrücken.   - **Semi-Paralleles Zündgerät/​Impulszündgerät**:​ arbeitet mit der Drosselspule zusammen, deren Selbstinduktionsspannung zur Zündung verwendet wird. Die Drosselspule muss in diesem Fall für Hochspannung ausgelegt sein, dafür ist die Zündenergie jedoch hoch genug um eine längere Leitung zwischen Zündgerät und Lampe zu überbrücken.
   - **Paralleles Zündgerät**:​   - **Paralleles Zündgerät**:​
-  - **Serielles Zündgerät/​Überlagerungszündgerät**:​ arbeitet eigenständig und ist mit der Drossel in Reihe geschaltet. Ein Zündkodensator wird über einen [[wp>​Thyristor]] kurz vor jedem Spannungsmaximum entladen. Der Spannungspuls wird im Impulstransformator auf die nötige Zündspannung hochtransformiert {{wikindx>40}}. Das serielle Zündgerät muss in der Leuchte direkt an der Lampe installiert werden. Nachteil ist, dass hier im Betrieb Strom durch das Zündgerät fließt, es sich erwärmt und Verlustleistungen von etwa 2W auftreten und das Zündgerät,​ bzw. die enthaltene Spule brummen kann. In den in der Terraristik üblichen Halogenmetalldampflampen werden Überlagerungszündgeräte eingesetzt. [[http://​www.ddr-strassenleuchten.de/​leuchtenbetriebsmittel/​betriebsmittel/​zuendgeraete/​index.htm|Bild des Innenlebens eines elektronischen Überlagerungszündgeräts]]+  - **Serielles Zündgerät/​Überlagerungszündgerät**:​ arbeitet eigenständig und ist mit der Drossel in Reihe geschaltet. Ein Zündkodensator wird über einen [[wp>​Thyristor]] kurz vor jedem Spannungsmaximum entladen. Der Spannungspuls wird im Impulstransformator auf die nötige Zündspannung hochtransformiert {{wkx>40}}. Das serielle Zündgerät muss in der Leuchte direkt an der Lampe installiert werden. Nachteil ist, dass hier im Betrieb Strom durch das Zündgerät fließt, es sich erwärmt und Verlustleistungen von etwa 2W auftreten und das Zündgerät,​ bzw. die enthaltene Spule brummen kann. In den in der Terraristik üblichen Halogenmetalldampflampen werden Überlagerungszündgeräte eingesetzt. [[http://​www.ddr-strassenleuchten.de/​leuchtenbetriebsmittel/​betriebsmittel/​zuendgeraete/​index.htm|Bild des Innenlebens eines elektronischen Überlagerungszündgeräts]]
  
-Für eine direkte Widerzündung im heißen Zustand ist eine Zündspannung von 25kV bis 30kV nötig. Zündgeräte für diese Spannungen beruhen au fdem Prinzip des LC-Schwinkreises mit Funkenstrecke und Teslatransformatior {{wikindx>​40}}. ​+Für eine direkte Widerzündung im heißen Zustand ist eine Zündspannung von 25kV bis 30kV nötig. Zündgeräte für diese Spannungen beruhen au fdem Prinzip des LC-Schwinkreises mit Funkenstrecke und Teslatransformatior {{wkx>​40}}. ​
  
 === Kompensationskondensator ===  === Kompensationskondensator === 
Line 68: Line 69:
 ==== Elektronisches Vorschaltgerät ==== ==== Elektronisches Vorschaltgerät ====
  
-Die ersten elektronsischen Vorschaltgeräte wurden für Leuchtstofflampen entwickelt wo eine Frequenz im Bereich von einigen kHz eingesetzt wird. Bei Hochdruckentladungslampen sind Versuche in diesem Frequenzbereich gescheitert. Die Lampen zeigen Bogenunruhen (10kHz-MHz),​ gaben störende Pfeifgeräusche von sich (500Hz-20kHz) oder es war schwer die EMV-Vorschriften einzuhalten {{wikindx>40}}. Es hat sich somit letzlich der Betrieb an Rechteckspannung mit 100-150Hz durchgesetzt.+Die ersten elektronsischen Vorschaltgeräte wurden für Leuchtstofflampen entwickelt wo eine Frequenz im Bereich von einigen kHz eingesetzt wird. Bei Hochdruckentladungslampen sind Versuche in diesem Frequenzbereich gescheitert. Die Lampen zeigen Bogenunruhen (10kHz-MHz),​ gaben störende Pfeifgeräusche von sich (500Hz-20kHz) oder es war schwer die EMV-Vorschriften einzuhalten {{wkx>40}}. Es hat sich somit letzlich der Betrieb an Rechteckspannung mit 100-150Hz durchgesetzt.
  
  
hqi/funktion.1314355284.txt.gz · Last modified: 2019/02/16 09:22 (external edit)